Bildergalerie Ausrangierte Lok schwebt in Kiekebusch ein

Thomas Pöschke erfüllt sich seinen Traum und stellt sich eine 86 Jahre alte Lok in den Garten. Dafür hat er sogar Schienen samt Bahnübergang verlegt.

 UhrCottbus
Es ist einiges Zirkeln notwendig, damit die 14 Tonnen schwere Lok heil an ihrem neuen Standort landet.
Es ist einiges Zirkeln notwendig, damit die 14 Tonnen schwere Lok heil an ihrem neuen Standort landet. © Foto: Michael Helbig
In seinem Garten hat Thomas Pöschke Schienen verlegt samt Bahnübergang. Dazu gehören auch Andreaskreuze und ein Prellbock. Alles Original-DDR-Bauteile.
In seinem Garten hat Thomas Pöschke Schienen verlegt samt Bahnübergang. Dazu gehören auch Andreaskreuze und ein Prellbock. Alles Original-DDR-Bauteile. © Foto: Michael Helbig
Die Lok sitzt noch auf dem Schwerlaster und wird für das Umsetzen vorbereitet. Dafür bringt Axel Köhler einen Gurt als Führungsleine am Puffer an.
Die Lok sitzt noch auf dem Schwerlaster und wird für das Umsetzen vorbereitet. Dafür bringt Axel Köhler einen Gurt als Führungsleine am Puffer an. © Foto: Michael Helbig
Die KÖF - Kleinlokomotive mit Ölmotor und Flüssigkeitsgetriebe - wurde im Jahr 1934 in Kassel gebaut. Sie schob ihren Dienst bei der Reichsbahn und der Wismut.
Die KÖF - Kleinlokomotive mit Ölmotor und Flüssigkeitsgetriebe - wurde im Jahr 1934 in Kassel gebaut. Sie schob ihren Dienst bei der Reichsbahn und der Wismut. © Foto: Michael Helbig
Zaungäste und Eisenbahnfans verfolgen das Geschehen genau und dokumentieren die Ankunft der Lok in Kiekebusch.
Zaungäste und Eisenbahnfans verfolgen das Geschehen genau und dokumentieren die Ankunft der Lok in Kiekebusch. © Foto: Michael Helbig
Axel Köhler hat die Lok aus dem Vogtland mit seinem Schwerlaster nach Kiekebusch gefahren. Er arbeitet für die Trinks Baumaschinen und Nutzfahrzeuge GmbH und ist selbst Eisenbahnfan.
Axel Köhler hat die Lok aus dem Vogtland mit seinem Schwerlaster nach Kiekebusch gefahren. Er arbeitet für die Trinks Baumaschinen und Nutzfahrzeuge GmbH und ist selbst Eisenbahnfan. © Foto: Michael Helbig
Verwittertes Detail: Der Schriftzug SDAG Wismut zeugt vom letzten Einsatzort der Rangierlok. Die Abkürzung steht für Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft Wismut.
Verwittertes Detail: Der Schriftzug SDAG Wismut zeugt vom letzten Einsatzort der Rangierlok. Die Abkürzung steht für Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft Wismut. © Foto: Michael Helbig
Thomas Köhler legt selbst mit Hand an beim Umsetzen seiner Lok.
Thomas Köhler legt selbst mit Hand an beim Umsetzen seiner Lok. © Foto: Michael Helbig
Die Lok schwebt über den Gartenzaun an ihren neuen Wohnort in Kiekebusch.
Die Lok schwebt über den Gartenzaun an ihren neuen Wohnort in Kiekebusch. © Foto: Michael Helbig
Das Absetzen ist Millimeterarbeit. Thomas Köhler (r) bekommt dabei Unterstützung von Gunnar Hölzig. Der Eisenbahner hat den Transport organisiert.
Das Absetzen ist Millimeterarbeit. Thomas Köhler (r) bekommt dabei Unterstützung von Gunnar Hölzig. Der Eisenbahner hat den Transport organisiert. © Foto: Michael Helbig
Noch schwebt die Lok ein paar Zentimeter überm Boden.
Noch schwebt die Lok ein paar Zentimeter überm Boden. © Foto: Michael Helbig
Maßarbeit ist gefragt von den Männern am Boden und dem Kranführer von der Kran Logistik Lausitz GmbH.
Maßarbeit ist gefragt von den Männern am Boden und dem Kranführer von der Kran Logistik Lausitz GmbH. © Foto: Michael Helbig
Ein paar Zentimeter noch.
Ein paar Zentimeter noch. © Foto: Michael Helbig
Die Lok steht endlich im Garten von Thomas Pöschke. Die Ketten können runter.
Die Lok steht endlich im Garten von Thomas Pöschke. Die Ketten können runter. © Foto: Michael Helbig
Der Prellbock muss an seinen Platz zurück. Er war für das Umsetzen der Lok abmontiert worden.
Der Prellbock muss an seinen Platz zurück. Er war für das Umsetzen der Lok abmontiert worden. © Foto: Michael Helbig
Detailverliebt: Thomas Pöschke schraubt das Warnsignal gleich wieder an den Prellbock an.
Detailverliebt: Thomas Pöschke schraubt das Warnsignal gleich wieder an den Prellbock an. © Foto: Michael Helbig
Gunnar Hölzig und Thomas Pöschke setzen den Prellbock wieder an seinen Platz.
Gunnar Hölzig und Thomas Pöschke setzen den Prellbock wieder an seinen Platz. © Foto: Michael Helbig
Blick in den Motor: Da liegt noch viel Arbeit vor Thomas Pöschke, um die Lok wieder auf Vordermann zu bringen. Der Kiekebuscher ist ein talentierter Schlosser und Schweißer.
Blick in den Motor: Da liegt noch viel Arbeit vor Thomas Pöschke, um die Lok wieder auf Vordermann zu bringen. Der Kiekebuscher ist ein talentierter Schlosser und Schweißer. © Foto: Michael Helbig
Geschafft und zufrieden: Die drei Männer haben die Lok nach Kiekebusch verfrachtet - Gunnar Hölzig, Axel Köhler und Thomas Pöschke (v.l.).
Geschafft und zufrieden: Die drei Männer haben die Lok nach Kiekebusch verfrachtet - Gunnar Hölzig, Axel Köhler und Thomas Pöschke (v.l.). © Foto: Michael Helbig