Das Unternehmen ist Bauherr der Wohnanlage in Sandow.

"Die vollständige Vermietung der zwölf barrierefreien Wohnungen des mittleren Aufgangs ist fast abgeschlossen", erklärt Mielke. Nur noch zwei Drei-Zimmer-Wohnungen seien noch ohne Mieter. Der Aufgang soll im Januar bezugsfertig sein.

In die Wohnanlage hat Quattrohaus nach eigenen Angaben rund sechs Millionen Euro investiert. Entstanden sind insgesamt 44 Wohnungen, die verkauft und vermietet werden. Mit dem Bauprojekt ist eine Ruine in bester Flusslage verschwunden. Das einstige Tanlokal "Kleines Spreewehr" stand lange Zeit leer, ein Feuer wütete darin. Die einstige Gaststätte ist Teil eines denkmalgeschützten Gebäude-Ensembles mit den benachbarten Wohnblöcken, dem Planetarium und dem kleineren Flachbau, in dem früher die Ambulanz untergebracht war.