Zwei Jahre nach dem spektakulären Pokerraub im Berliner Hyatt-Hotel setzen die Veranstalter bei einer Neuauflage des Turniers auf höchste Sicherheitsvorkehrungen. Vom heutigen Montag an bis Samstag spielen bis zu 1300 Teilnehmer der European Poker Tour (EPT) in der Spielbank am Potsdamer Platz und im Hyatt um insgesamt bis zu 6,5 Millionen Euro. "Wir stimmen unser Sicherheitskonzept eng mit der Polizei ab", sagte Spielbank-Direktor Steffen Stumpf. Dabei sollen sich die Vorbereitungen am Konzept des vergangenen Jahres orientieren. Damals fand das Turnier nur in der Spielbank statt. Etliche Wachleute sowie Polizisten sollen vor Ort im Einsatz sein. Spieler, Mitarbeiter und Journalisten müssen durch eine Sicherheitsschleuse mit Metalldetektoren wie am Flughafen. Außerdem gibt es drinnen und draußen Überwachungskameras.

"Dazu garantieren wir aber auch höchste Sicherheitsstandards, da der komplette Geldfluss wie letztes Jahr ausschließlich bei uns in der Spielbank Berlin stattfindet", sagte Stumpf. Teilnehmer sollen das Startgeld von 5000 Euro möglichst mit Kreditkarte und nicht bar bezahlen. Die Sicherheitsregeln betreffen auch die Kleiderordnung: Spieler dürfen Sonnenbrillen und Kappen nur an den Spieltischen tragen.

Unter anderen werden Prominente wie Ex-Tennisstar Boris Becker erwartet. Auch deutsche Top-Spieler wie Pokerweltmeister Pius Heinz werden mitzocken. Der 22-Jährige hatte im November die World Series of Poker in Las Vegas gewonnen und umgerechnet 6,3 Millionen Euro kassiert.