In Medienberichten ("Der Spiegel", "Bild") hatten Tierschützer die Aufzucht scharf kritisiert und empfohlen, das Tier zu töten. Dazu sagte Schüle: "Diese zusammengebastelten Teilwahrheiten verärgern und sind nicht nachvollziehbar." Der Fall Knut sei nicht vergleichbar mit einem Fall im Zoo Leipzig. Dort war ein Lippenbärbaby eingeschläfert worden.
In Berlin hatte die frühere Zirkus-Bärin Tosca (20) am 5. Dezember vergangenen Jahres in ihrer Wurfhöhle versteckt Zwillinge zur Welt gebracht. Tosca zeigte keinen Mutterinstinkt, setzte die Jungtiere vor der Höhle aus und ignorierte sie. Tierärzte und -pfleger brachten den Nachwuchs vor der herumlaufenden Eisbärin in Sicherheit. Laut Schüle stellte sich schnell heraus, dass die Kleinen "mit Lebendgewicht von 780 und 810 Gramm eigentlich kräftige Kerle waren". Zurzeit der Geburt herrschten im milden Winter etwa zehn Grad. Die Jungtiere, etwa so groß wie Meerschweinchen, waren nicht unterkühlt, die Atmung war gut. Angesichts einer günstigen Prognose entschied sich die Zoo-Direktion für den Rettungsversuch. Eines der Jungtiere kam jedoch nicht durch.
Auch der Deutsche Tierschutzbund lehnt die Tötung Knuts ab. "Dieses Tier muss am Leben bleiben. Die Tötung hat nichts mit Tierschutz zu tun", sagte Verbandspräsident Wolfgang Apel.
Das Lippenbärbaby im Zoo Leipzig sei dagegen stark unterkühlt und völlig entkräftet gewesen. Eine Überlebenschance habe es kaum gegeben. "Die Situation in Leipzig war überhaupt nicht zu vergleichen mit der in Berlin", sagte Schüle zur Begründung der Berliner Entscheidung, beide Eisbärbabys in Brutkästen zu legen. Einer der Zwillinge erlag jedoch nach vier Tagen einer Darminfektion.
Knut aber gedeiht prächtig. Er konnte nach 44 Tagen im Brutkasten mit Handaufzucht durch Tierpfleger Thomas Dörflein aufgepäppelt werden. Der Mini-Bär hat nach knapp 110 Tagen bereits ein Gewicht von rund neun Kilo. Dank einer Flut von Bildern aus seiner Kinderkiste, mit einer Klobürste, einem Fußball und einer Hängematte als Spielzeug und zahlreichen Videos in der regionalen RBB-Abendschau stieg das putzige Fellknäuel zum Liebling von Tierfreunden in ganz Deutschland auf. Noch vor Ostern soll sich Knut im Zoo erstmals dem Publikum und den Medien leibhaftig im Freien präsentieren.