Um das Verwaltungsverfahren zu vereinfachen, gebe es für die betroffenen Rentner keinen gesonderten Bescheid mehr, betont die Deutsche Rentenversicherung Bund.
Bei Rentnern, die in einer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert sind, übernimmt die Rentenversicherung die Hälfte des Krankenversicherungsbeitrags. Wer freiwillig in einer gesetzlichen Kasse versichert ist, beispielsweise weil er neben der gesetzlichen Rente noch über höhere Zins- oder Mieteinnahmen verfügt, erhält von der Rentenversicherung nur einen Zuschuss zum Kassenbeitrag. Dieser entspricht der Hälfte des Versicherungsbeitrags, der auf die gezahlte Altersrente entfällt. (ddp.djn/sh)