Wenn das nicht passiert, sollten die Versicherten selbst die Initiative ergreifen: Das schützt nicht nur vor leeren Konten, sondern unter Umständen vor bösen Überraschungen.

Gesetzlich versicherten Angestellten muss der Arbeitgeber bei Krankheit üblicherweise nur für sechs Wochen den vollen Lohn bezahlen. Tut er das irrtümlicherweise darüber hinaus, kann er das Geld unter Umständen zurückfordern. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein (DAV) hin. Nach den sechs Wochen erhält der Arbeitnehmer anstelle der Lohnfortzahlung das Krankengeld. Es wird von der Kasse bezahlt und beträgt zwischen 70 und 90 Prozent des normalen Gehalts.