ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Bei Schnupfen, Husten und Fieber Brille statt Kontaktlinsen tragen

Wiesbaden. Ein kleiner Schnupfen, ein bisschen Fieber: für überzeugte Kontaktlinsenträger kein Grund, um auf ihre gewohnten Sehhilfen zu verzichten. Doch das kann für die Augen gefährlich werden. dpa/gzn

„Wer trotz einer Erkältung Kontaktlinsen trägt, kann schwere Augenschäden davontragen“, warnt Dr. Marko Ostendorf, Arzt beim Infocenter der R+V Versicherung. Das zeigt auch die Statistik: 86 Prozent aller Kontaktlinsenträger ziehen sich bei einer fiebrigen Erkältung eine Bindehautentzündung zu, knapp vier Prozent eine gefährliche und sehr schmerzhafte Hornhautentzündung. In seltenen Fällen kommt es sogar zu Erblindungen.

Besonders kritisch ist es, Kontaktlinsen bei Schnupfen zu tragen. „Die Keime gelangen von der Nase ins Auge und setzen sich an der Kontaktlinse fest. Gerade auf weichen Haftschalen finden Erreger einen idealen Nährboden, Augeninfektionen sind die Folge“, so Dr. Ostendorf. Auch beim Einsetzen können die Erreger auf die Linsen gelangen. Bei Fieber steigt zusätzlich die Temperatur im Auge an. Das erleichtert den Bakterien das Wachstum.

Hinzu kommt: Trocknet das Auge aus – etwa durch Medikamente – reibt die Kontaktlinse auf der Hornhaut. Das macht es Erregern leichter, in die äußere Schicht des Auges einzudringen.

R+V-Experte Dr. Ostendorf rät deshalb, bei Schnupfen, Husten und Fieber lieber auf Brille umzusteigen. „Spätestens bei den ersten Anzeichen einer Entzündung – etwa rote, verklebte oder juckende Augen – sollten Patienten sofort handeln: die Kontaktlinsen herausnehmen und unverzüglich zu einem Augenarzt gehen.“

Ein weiterer Hinweis: Nach einem grippalen Infekt oder einer Erkältung ist es noch wichtiger als sonst, die Kontaktlinsen gründlich zu reinigen.