Wer einen der drei bis vier Zentimeter großen, glänzend-schwarzen Käfer mit weißen Flecken findet, sollte die Behörden informieren, rät Bernhard Rüb von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Auffällig seien deren bis zu zehn Zentimeter lange Fühler. Noch sei der Schädling in Deutschland allerdings ein lokales Problem. Bekannt ist, dass er in Passau sowie bei Bonn vorkommt. Verbreitet ist er außerdem in großen Teilen der Schweiz und auch in Italien.

Das Bundesamt für Umwelt der Schweiz empfiehlt, das Tier zu fotografieren, zu fangen und im geschlossenen Behälter den Behörden zu übergeben. "Der Baum muss dann gefällt und das Holz vernichtet werden", erläutert Rüb.

dpaq.de/hNwY0