In dem Fall forderte ein Mann 8300 Euro von seiner Hausratversicherung. Dem Betroffenen war durch einen Einbruch ein Schaden in dieser Höhe entstanden. Er hatte ein Fenster des Schlafzimmers gekippt und die Erdgeschosswohnung verlassen. Die Richter werteten das als grob fahrlässig, die Versicherung musste nicht zahlen: Dem Kläger sei bekannt gewesen, dass die Bauart des Fensters es Einbrechern leicht macht, durch den offenen Spalt den Griff des daneben liegenden Fensterflügels öffnen zu können. (dpa/eb)