"Das ist Werbung, ein Möblierungsvorschlag", sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund in Berlin. Ein Anspruch darauf, dass sich Steckdosen oder der Fernsehanschluss an einer bestimmten Stelle im Raum finden, lässt sich aus einem Foto nicht ableiten. Damit der Vermieter zum Nachbessern verpflichtet ist, müsse er gegen einen ausdrücklich im Vertrag erwähnten Punkt verstoßen. "Objektive Daten der Wohnung sind Flächen, Maße, der Grundriss", erläutert Ropertz - "das muss stimmen". Wenn der Prospekt konkret 80 Quadratmeter, einen Balkon von drei mal vier Metern und eine zweite Toilette verspricht, ist die Ausstattung Teil der vertraglichen Verabredung.dpa/han