Die Genehmigung für das Aufstellen der entsprechenden mobilen Verkehrszeichen sollte rechtzeitig beantragt werden, am besten 14 Tage vor dem Umzugstermin. Wahlweise kann meist auch das Umzugsunternehmen oder der Spediteur damit beauftragt werden. Außerdem gibt es Dienstleister, die sich auf diesen Service spezialisiert haben.

Die Gebühren unterscheiden sich von Stadt zu Stadt und sind abhängig von Art und Dauer des Halteverbots. In einer Großstadt wie Berlin berechnen Dienstleister dem Tüv zufolge rund 40 Euro für das Beantragen der Halteverbotszone. Dazu kommen rund 60 Euro für das Aufstellen und Abbauen der Schilder.