Senftenberg. Mit einer verglasten Seebrücke, an die ein Rezeptionspavillon und zwei Bettenhäuser angedockt werden, soll das Strandhotel Senftenberg erweitert werden. Denn immer mehr Übernachtungsgäste fragen im Lausitzer Seenland nach einer Herberge am Wasser. Gebaut werden soll im nächsten Jahr.

Auch für das Wassersportzentrum und den Familienpark ist der Zeitplan verschoben. Ein Bebauungsplan wird gefordert. Denn die Flächennutzungsplanung der Stadt Senftenberg hat noch nicht die erforderliche Reife, um auf einen solchen Bebauungsplan unangreifbar verzichten zu können. Das hat der Landkreis Oberspreewald-Lausitz, die Genehmigungsbehörde, erklärt. Die Führung des Zweckverbandes arbeitet jetzt ihre Hausaufgaben ab. Mit dem Landesforst ist nunmehr bereits ein Vertrag zur Waldumwandlung unterzeichnet worden. Darüber hat Volker Mielchen, der Leiter für die Entwicklung der Infrastruktur im Verbandsgebiet, während der jüngsten Beratung der Mitglieder am gestrigen Montagabend informiert. Auch für die gute Nachbarschaft zum Steinbruch auf dem Koschenberg ist zu sorgen. Gebaut werden soll nun frühestens nach der nächsten Hauptsaison im Herbst. Das Finanzpaket dafür ist geschnürt. Verbandsvorsteher Michael Vetter hat einen soliden Wirtschaftsplan vorgelegt. Rund eine Million Euro liegen im Sparstrumpf. „Das ist eine ordentliche Basis für das Investitionsprogramm 2012“, so Vetter.

Auf den Campingplätzen, im Familienpark und in den Herbergen des Seenland-Zweckverbandes wird in diesem Jahr die 40 000-Übernachtungsgäste-Marke geknackt. Ende November waren bereits 39 670 Besucher gezählt. „Das ist das bisher beste Ergebnis“, sagt Michael Vetter. Der Zweckverband verzeichnet bis Jahresende einen Zuwachs bei den Übernachtungen von zehn Prozent. Brandenburg erwartet vier bis fünf Prozent. Mit 185 834 Übernachtungen liegt der Senftenberger See ganz weit vorn – über die Reiseregion Lausitzer Seenland hinaus. Diese ist dabei, sich neu aufzustellen.

Am gestrigen Montag wurde die Gemeinde Lichterfeld-Schacksdorf mit dem Touristen-Magneten Besucherbergwerk F 60 in den Brandenburger Zweckverband aufgenommen. Auch der neue Tourismusverband Lausitzer Seenland kommt in Fahrt. Die Landräte der Kreise Bautzen in Sachsen und Oberspreewald-Lausitz haben vereinbart, die Tourismus-Experten des im April aufzulösenden Tourismusverbandes Niederlausitz in den zu gründenden Seenland-Verband zu übernehmen.