Januar des nächsten Jahres Bargeld erhalten.

Der von den Fraktionen Die Linke und SPD/Grüne eingebrachte Antrag ist in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung der Spreemetropole mit großer Mehrheit verabschiedet worden. Es gab fünf Enthaltungen und vier Gegenstimmen.

Als wichtiges Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit bezeichnete Jürgen Maresch (Linke) die Entscheidung. Die bisherige Praxis habe die eigenständige Lebensgestaltung der ausländischen Mitbürger massiv eingeschränkt.

„Es ist ein richtiger und guter Schritt, der den Betroffenen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtert“, sagte der Stadtverordnete Paul Weisflog (SPD).