Bildergalerie Balkan-Cowboy mit wilder Mähne – Energie Kultkeeper Piplica wird 50

Die erste Niederlage im Trikot von Energie Cottbus musste Piplica schon am 2. Spieltag der 2. Bundesliga gegen Tennis Borussia einstecken. Das erste Spiel der Saison gegen die Stuttgarter Kickers konnte Energie noch mit 2:0 gewinnen.
© Foto: Photoagentur Peters
Der Aufstieg in die 1. Bundesliga zählt für Tomislav Piplica noch heute zu den schönsten Momenten seiner Karriere. Mit dem 3:1-Sieg gegen 1860 München beendete Energie eine beinahe perfekte Saison. "Dass wir im Jahr davor fast abgestiegen sind und dann plötzlich in die Bundesliga aufsteigen, war unglaublich", erinnert sich "Pipi" an diesen Moment.
© Foto: Z1031 Jan Woitas | dpa/dpaweb
Mit einem Autokorso durch die Stadt wird am 28. Mai 2000 der Aufstieg in die Bundesliga gefeiert. Tausende jubeln Piplica und seinen Teamkollegen im Oldtimer zu.
© Foto: M. Behnke
In der Aufstiegssaison von Energie Cottbus wurde Piplica zum Fußballer des Jahre gekürt, dicht gefolgt von Vasile Miriuta und Christian Beeck.
© Foto: Ottmar Winter
Piplica schrieb in seinen zehn Jahren als Torwart für Energie kuriose Fußballgeschichte. Beim Spiel gegen Borussia Mönchengladbach im April 2002 prallte ein harmloser Ball erst gegen die Latte und dann an seinen Hinterkopf. Das 3:3 für Gladbach.
© Foto: Florian Eisele | dpa/dpaweb
Wenig später erhielt Piplica für dieses kuriose Stück den "Raab der Woche". Schon damals konnte er über sein Eigentor lachen und auch heute macht es ihm nichts aus, darüber zu reden. Höchstens darauf reduziert zu werden.
© Foto: Michael Helbig
Lockerungsübung der anderen Art und eines der bekanntesten Bilder von Piplica. Hier an der Latte hängend beim Spiel gegen Hertha BSC.
© Foto: christoph höhne
Grund zu Feiern hatten Vilmos Sebök und Tomislav Piplica allemal. Immerhin hatte man in der Saison 2001/02 gerade sein erstes Bundesligaspiel gegen den Hamburger SV mit 1:0 durch einen verwandelten Elfmeter von Vasile Miriuta gewonnen.
© Foto: Michael Helbig
Familie Piplica ist immer für einen Spaß zu haben. Hier bekommt Tomislav von Ehefrau Ada einen Haarschnitt verpasst. Heute lebt die Familie in Leipzig. Nach Nordhausen, wo Piplica noch bis zum Sommer als Scout angestellt ist, braucht er nur anderthalb Stunden.
© Foto: Ottmar Winter
Einer der vielen Piplica-Späße im Energie-Trainingslager, hier versuchte er sich als Alpen-Cowboy.
© Foto: Wende
Krönender Abschluss einer packenden Karriere: Am 18. Mai 2010 bestreitet Tomislav Piplica vor 15 000 Fans im Stadion der Freundschaft sein Abschiedsspiel. Bislang ist er der einzige, dem diesen Ehre je zuteilwurde. Zwölf Jahre war er bei Energie Cottbus tätig, zehn davon als Torwart.
© Foto: Peter Aswendt
Bildergalerie / 04. April 2019, 13:53 Uhr

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.