„Es ist gesund und es wird leben“, sagte der Arzt Sinan Asar der Nachrichtenagentur dpa. Wenig später wurden auch die Mutter und die Großmutter gerettet.

Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben im Osten der Türkei wurde das Ausmaß der Zerstörung am Dienstag immer deutlicher. Bislang bargen Rettungskräfte insgesamt 366 Leichen aus den Trümmern in der Provinz Van. Zudem korrigierten die Behörden die Zahl der zerstörten Häuser von 970 auf 2262, berichtete der Fernsehsender CNN-Türk.

Rettungshelfer setzten unterdessen am Dienstag die Suche nach möglichen Überlebenden und Toten in den Trümmern fort. Nachdem viele Menschen die zweite Nacht in Folge im Freien und ohne Zelte verbringen mussten, wurde die Kritik an dem Einsatz und mangelnder Hilfe zunehmend lauter.