"Geeignete Bewerber für Ausbildungsplätze werden mehr und mehr zum seltenen Gut. Gerade in der ländlichen Region. Wer selbst ausbildet, sichert seinen Fachkräftemangel von morgen und die Zukunft seines Unternehmens, was wir schon seit Jahren sehr erfolgreich tun", so Manuela Jentzsch, Personalchefin der Mineralquellen Bad Liebenwerda GmbH. Von den derzeit 206 Beschäftigten befinden sich im Moment 17 in einer Ausbildung in den Bereichen Industriekaufleute, Fachkraft für Lebensmitteltechnik, Fachlageristen und Fachkraft für Lagerlogistik.

Für das Ausbildungsjahr 2014 hat der Bewerbungszeitraum jetzt im September begonnen. "Im März 2014 werden wir die beruflichen Eignungstests durchführen, um den besten und geeignetsten Bewerbern einen Ausbildungsplatz in unserem Unternehmen bereitzustellen", erklärt Manuela Jentzsch weiter. Für das Ausbildungsjahr 2014 sind drei Auszubildende als Industriekauffrau/-mann und zwei Auszubildende zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik in einer dreijährigen Ausbildung geplant.

Außerdem möchte das Unternehmen den nicht so leistungsstarken Schülern eine zweijährige Berufsausbildung anbieten und bildet vier Fachlageristen und zwei Anlagen- und Maschinenführer aus. Natürlich müssen trotzdem gute schulische Voraussetzungen gegeben sein, um den Anforderungen gerecht zu werden. Bei einem guten Abschluss kann in diesen beiden Berufen ein drittes Ausbildungsjahr absolviert werden, wobei die Abschlüsse Fachkraft für Lebensmitteltechnik oder Fachkraft für Lagerlogistik erreicht werden können.

Um das Unternehmen bereits vor einer Bewerbung kennenzulernengibt es Praktika und Ferienjobs.