Der Händler muss für Mängel einstehen, die bereits bei der Übergabe des Autos vorlagen - was jedoch vom Gesetz zugunsten des Käufers vermutet wird, wenn der Fehler innerhalb der ersten sechs Monate aufgetreten ist.
Neben den gesetzlichen Gewährleistungsregeln bieten Händler häufig auch Gebrauchtwagengarantien an, die laut ADAC zwischen 100 und 250 Euro pro Jahr kosten. Sie sind als zusätzliche Absicherung für den Käufer zu verstehen und erleichtern die Durchsetzung von Ansprüchen beispielsweise dann, wenn der Schaden sich erst nach mehr als sechs Monaten zeigt. Zwar darf der Händler die Garantie an regelmäßige Inspektionen knüpfen. Allerdings sind Klauseln unwirksam, nach denen der Käufer bei jedem Versäumnis der Fristen leer ausgehen soll - unabhängig davon, ob die versäumte Wartung letztlich den Defekt ausgelöst hat.
(dpa/eb)