Der Rumpf des am Samstag vor einer Woche havarierten Schiffs sei stabil und die Gefahr eines Auseinanderbrechens gebannt, sagte der Chef der Meeresschutzbehörde im australischen Bundesstaat Queensland, Patrick Quirk. An Bord waren 950 Tonnen Öl. Etwa vier Tonnen waren schon kurz nach dem Unglück aus einem beschädigten Tank ins Meer gelaufen. dpa/pb