Der Adventskalender ist Teil des christlichen Brauchtums im Advent. Er zählt die Tage zwischen 1. Advent und dem Heiligen Abend oder - auf das Kirchenjahr bezogen - auch bis zum Tag der Heiligen Drei Könige.

Seit dem 19. Jahrhundert verkürzt der Adventskalender vor allem Kindern die Wartezeit auf das Weihnachtsfest und steigert mit Bildern und kleinen Naschereien mit jedem Tag, an dem ein Türchen des Kalenders geöffnet werden darf, die Vorfreude.

Bekannt ist, dass die Evangelische Buchhandlung Friedrich Trümpler in Hamburg den ersten deutschen gedruckten Adventskalender im Jahr 1902 auf den Markt brachte. Er hatte die Form einer Weihnachtsuhr mit den Zahlen 13 bis 24 auf dem Zifferblatt. Erst 20 Jahre später sollen die ersten Adventsuhren mit 24 Feldern verkauft worden sein.

Allerdings hatte der Münchner Verleger Gerhard Lang schon 1903 einen gedruckten Weihnachtskalender mit 24 Türchen herausgebracht, die von den Kindern mit Bildern beklebt werden konnten. In den 20er-Jahren dann hatten die Adventskalender den Markt im Sturm erobert.