Nach dem hart erkämpften 2:0-Sieg am Ostersamstag bei Viktoria Cottbus und nur einem Tag Pause wollten die Wegner-Schützlinge an die guten Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen. Beide Trainer mussten aufgrund diverser Ausfälle ihre Mannschaften umstellen. Trotzdem begann die Partie mit Schwung. Bereits nach vier Minuten hatte Vetschau zwei guten Chancen. Erst vergab Daniel Gollasch, dann nutzte Andy Veit einen Abwehrfehler nicht konsequent. Sein Schuss strich am kurzen Eck vorbei. Wie aus dem Nichts folgte die Führung der Gäste. Nach einer langen Flanke in den Strafraum blieb Keeper Thomas Strangfeld auf der Linie stehen. Patrick Hillwig war gegen Michael Mann nur zweiter Sieger. Der Ortrander netzte aus fünf Metern ein. Sturmlauf von VetschauVetschau zeigte sich nicht geschockt und spielte weiter munter nach vorn. Als Sebastian Schmude im Strafraum umgerissen wurde, blieb die Pfeife von Schiedsrichter Steffen Schulz aus Forst stumm. Ein Volleyschuss von Lars Desens landete in den Armen des Gäste-Keepers. Martin Luge hatte in der 30. Minute den Ausgleich auf dem Fuß. Erst scheiterte er aus 16 Metern, dann riss Torwart Michael Raack bei seinem Schuss aus spitzem Winkel im letzten Moment noch die Arme hoch. Vetschau blieb auch in der zweiten Hälfte am Drücker. Nach 52 Minuten strich ein strammer Schuss von Martin Luge knapp am Tor vorbei. Patrick Hillwig schaffte es nicht, einen guten Pass von Martin Böttcher zu erlaufen. Mit fortlaufender Spieldauer setzten bei den Vetschauern erste Konzentrationsmängel ein, sodass Pässe nicht mehr den gewünschten Spieler fanden. So fiel auch das zweite Tor wie aus dem Nichts, denn Ortrand spielte immer noch weit unter seinen Möglichkeiten. Bei einer Flanke in den Strafraum rutschte Marko Gollasch beim Klärungsversuch weg. Er bekam den Ball an den Rücken und Felix Bernitzky hämmerte aus Nahdistanz die Kugel ins kurze Eck. Alles oder nichtsVetschau spielte anschließend alles oder nichts. Trainer Ulrich Wegner beorderte Libero Maik Tributh ins Mittelfeld und brachte mit Christian Sommer und Alexander Brandt zwei frische Stürmer. Ortrand verteidigte zeitweise mit acht Mann und hatte gegen die aufgerückte Vetschauer Abwehr Kontermöglichkeiten, die jedoch harmlos blieben. Blau-Weiß besaß noch zwei weitereChancen. Nach einem Freistoß von Martin Böttcher köpfte Christian Sommer knapp neben das Gehäuse (76.). Maik Tributh machte es auch nicht besser (83.). Ortrand überstand die Schlussphase ohne Probleme. Das Team hatte zwei Tage mehr Regenerationszeit und eroberte mit dem Erfolg die Tabellenspitze, ohne jedoch zu überzeugen.Zu viele ChancenVetschaus Trainer Ulrich Wegner trauerte vor allem den guten Möglichkeiten im ersten Abschnitt nach. "Hätten wir da den Ausgleich erzielt, wären wir als Sieger vom Platz gegangen. Gegen diesen Gegner war mehr drin." sse