das wohl gar nicht, sagt Gerald Steyer (72), Eigentümer der gleichnamigen Kunstblumenmanufaktur in Wallroda, nordöstlich von Dresden.

Er und seine Frau Heide (71) beliefern seit Jahrzehnten lediglich die Hutmacher, die auch für das britische Königshaus arbeiten, und nicht den Hof direkt. So werden die Steyer-Kreationen "Made in Saxony" (Hergestellt in Sachsen) auch bei Pferderennen, Festlichkeiten oder Staatsbesuchen zur Schau getragen.

Blumen, Blütenranken, Federensembles in zarten und kräftigen Farben, aus edlen Stoffen und kostbaren Federn, entstehen in einem sanierten Bauernhof - mit Kamelie und Rosenbüschen vor den Fenstern. "Wir wissen nicht, welche davon die Queen bekommt", sagt Gerald Steyer. Denn die Auftraggeber seien sehr verschwiegen.

Was sie trägt, sehen er und seine Frau Heide erst hinterher. Zweimal im Jahr fahren die Unternehmer nach London, wo sich auch die Stylistin der Queen ihre Ausstellung ansehe.

Die Wallrodaer Blumenmacher stanzen, färben, formen und kleben auch Arrangements für Marken wie Valentino, Dior, Escada, Talbot Runhof, Dries van Noten und Wunderkind.