,,Bahndammwanderung" des Mügelner Heimatvereins ,,Mogelin". Eisenbahnfreund Reiner Scheffler wird an diesem Tag allen Interessierten Fakten und Begebenheiten aus der Geschichte der Bahnstrecke vermitteln.

Wer Strehla in einem Fahrplan der Bahn sucht, wird dort allerdings vergeblich blättern. Die Kleinstadt an der Elbe war bis 1972 einer der Endpunkte des Mügelner Schmalspurbahnnetzes. Neben einem Personenbahnhof gab es mehrere Werksanschlüsse und die Verbindung zum Elbkain. Dort beginnt gegen 10 Uhr die Wanderung. Sie führt am Bahnhofsgebäude vorbei zur Trasse der ,,Strategiebahn" - einem in den 1980er Jahren aufgebautem, fast komplett der Schmalspurbahnstrecke folgendem Regelspurgleis - bis nach Zaußwitz. Auf Feldwegen geht es weiter nach Schmorkau und Oschatz. Im O-Schatz-Park ist eine Mittagspause vorgesehen. Von da aus führt die Wanderung weiter über Thalheim und Leuben, durch den Schwetaer Park bis nach Mügeln.

Die Wanderfreunde, die an diesem Tag nicht nur von der Schmalspurbahn erzählt bekommen wollen, treffen sich bereits 9 Uhr am Bahnhof Mügeln und fahren mit dem ,,Wilden Robert" nach Oschatz. Dort geht es 9.45 Uhr mit dem Bus weiter nach Strehla. Aus organisatorischen Gründen wird darum gebeten, dass sich Interessenten vorher telefonisch unter 034362 31457 oder 034262 32186 anmelden. Es wird eine Startgebühr erhoben; Kinder bis 14 Jahre sind davon ausgenommen. Die Strecke von Strehla bis in den O-Schatz-Park ist 13 km lang. Bis nach Mügeln sind weitere 12 km zu absolvieren.