Im Gesundheitsamt des Landkreises und bei den Hausärzten sind die Grippeschutzimpfungen schon angelaufen?

Ja, im Gesundheitsamt in Herzberg und Finsterwalde sind Impfungen gelaufen, in Bad Liebenwerda passiert das diese Woche. Empfohlen wird, Impfungen im Herbst zu machen, weil mit der Hauptwelle der Influenza nach Weihnachten zu rechnen ist.

Wer kann zu Ihnen ins Gesundheitsamt zum Impfen kommen?

Jeder, der nicht die Möglichkeit hat, zu seinem Hausarzt zu gehen. Eine Praxisgebühr fällt für die Impfung nicht an. Geimpft wird während unserer Sprechzeiten. Um Wartezeiten zu vermeiden, ist zu einer Absprache des Termins zu raten.

Welcher Impfstoff wird verwendet?

Er setzt sich wie jedes Jahr aus Bestandteilen der aktuell weltweit agierenden drei Influenza-Virustypen A / H1N1, A / H3N2 und B zusammen. Der Impfstoff für die Saison 2011/2012 hat die gleiche Zusammensetzung wie im vorigen Jahr. Zu unterscheiden ist zwischen einer Erkältung und einer echten Grippe, der Influenza. Eine Grippeimpfung schützt ausschließlich vor einer Influenza, nicht vor einer fieberhaften Erkältung.

Wem raten Sie zur Impfung?

Menschen über 60, Schwangeren ab dem zweiten Drittel ihrer Schwangerschaft und Menschen mit chronischen Erkrankungen und erhöhten Gesundheitsgefährdungen, auch medizinisches Personal und alle, die viel mit Menschen in Kontakt kommen.

Wie sieht es bei Kindern aus?

Das Brandenburger Gesundheitsministerium empfiehlt grundsätzlich Impfungen für alle Altersgruppen ab sechs Monaten.

Sollte man sich den Piks auch holen, wenn man erkältet ist?

Bei einem schweren fieberhaften Infekt ist eine Impfung nicht sinnvoll, da fällt die Immunantwort des Körpers nicht so aus, wie es gewünscht wird.

Wann setzt der Impfschutz ein?

Ein bis zwei Wochen nach der Impfung.

Jedes Jahr wird nach vorbeugenden Ratschlägen gefragt, die eine Ansteckung verhindern können. Haben Sie einen Tipp?

Handhygiene ist wichtig. Man sollte unbedingt Papier- und keine Stofftaschentücher verwenden, nicht in die Hand niesen, sondern den Ellenbogen vorhalten und das Händeschütteln unterlassen. Gesunde Ernährung und Bewegung sind immer gut.

Mit Dr. Anne-Katrin Voigt

sprach Gabi Böttcher

Gesundheitsamt: Telefon 03535 463101 oder 463116