Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Bei größeren Becken kann das Gewicht des Wassers problematisch werden.

Zudem sollte darauf geachtet werden, dass durch das überschwappende Wasser keine Bausubstanz geschädigt wird oder das Wasser durch Ritzen in die Wohnung dringt, warnt der Eigentümerverband.

In einem Gemeinschaftsgarten können hingegen auch größere mobile Planschbecken genutzt werden. Fest installierte Becken dürfen hingegen nur mit Erlaubnis des Vermieters aufgestellt werden.

Bei der Größe und der Nutzung der Becken muss auf die Belange der anderen Mieter Rücksicht genommen werden. Das Becken darf nicht so dimensioniert sein oder genutzt werden, dass andere Mieter den Garten nicht mehr nutzen können.

Sollte zur Wohnung ein eigener Garten gehören, müssen bei der Nutzung des Beckens lediglich die allgemeinen Ruhezeiten beachtet werden. Wie groß das Becken sein soll, obliegt dem Mieter. Aber auch hier gilt, dass fest installierte Becken nur mit Erlaubnis des Vermieters errichtet werden dürfen.