Meist werde nur der persönliche Beitrag in der Rechnung hervorgehoben, heißt es in der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 11/2013). Der falle von Jahr zu Jahr tatsächlich niedriger aus, wenn der Kunde unfallfrei gefahren ist und in eine günstigere Schadenfreiheitsklasse eingestuft wird. Die Kfz-Versicherung könnte trotzdem teurer werden - der Kunde müsste also ohne die Preiserhöhung noch weniger zahlen.

Die Experten der "Finanztest" raten, auf der Rechnung unbedingt nach dem oft kleingedruckten Vergleichsbeitrag ohne Beitragsänderungen zu suchen. Sei dieser Betrag niedriger als die Rechnung für das neue Jahr, liege auf jeden Fall eine Preiserhöhung vor - dann sollten Kunden den Wechsel zu einem günstigeren Versicherer in Erwägung ziehen. Viele Kfz-Versicherungen werden laut der Stiftung Warentest teurer.

Außerdem seien die Preisunterschiede teils gravierend, ergab ein Vergleich von 150 Angeboten von 71 Autoversicherern: Bei Fahranfängern etwa könnten sie fast 3000 Euro im Jahr ausmachen.