Durch die Kollision vor rund 160 Millionen Jahren seien etwa 300 Bruchstücke von über zehn Kilometern Durchmesser und 140 000 weitere Brocken von über einem Kilometer Größe entstanden, berichten Forscher aus den USA und Tschechien in der Wissenschaftszeitschrift "Nature" gestern.
Ein zehn Kilometer großes Bruchstück sei vor 65 Millionen Jahren auf der Erde eingeschlagen und habe - über einen abrupten Klimawandel - zum Aussterben der Dinosaurier geführt. Dadurch hätten sich die Säugetiere und der Mensch entwickeln können. (AFP/kr)