ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:08 Uhr

Arbeitslosenquote sinkt, bleibt aber über dem Vorjahresniveau

Forst. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Mai im Landkreis Spree-Neiße leicht gesunken: Im April wurde eine Quote t von 10,9 Prozent errechnet, im Mai waren es 10,3 Prozent. Das teilt das Jobcenter Spree-Neiße mit. bob

Die Zahl der registrierten Arbeitslosen sank um 518 Personen auf 6792. Allerdings fielen die Zahlen weniger positiv aus als erwartet. Im Vorjahr lagen die Arbeitslosenquoten in den einzelnen Kommunen niedriger als derzeit.

Im regionalen Vergleich weist der Landkreis Spree-Neiße weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote auf. Cottbus und Elbe-Elster liegen etwa bei rund zwölf Prozent. "Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen lässt sich auch darauf zurückführen, dass im Mai 268 Personen aus dem Bereich des SGB II auf den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden konnten. In der Region sind freie Stellen verfügbar, insbesondere im Bereich Gastronomie und Tourismus, in der Baubranche sowie im industriellen Bereich", so der Werkleiter des Jobcenters, Hermann Kostrewa.

In Forst ist die Zahl der Arbeitslosen im Mai um 155 auf 1970 Personen. Laut Agentur für Arbeit entspricht das einer Quote von 13,6 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 13,1 Prozent.

In Guben wurde Ende Mai von der Agentur eine Arbeitslosenquote von 12,7 Prozent ermittelt. Das sind 0,5 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Im Vergleich zum April ist die Zahl der Arbeitslosen dennoch leicht um 88 auf 1651 gesunken.

Spremberg hat mit 10,9 Prozent die geringste Quote der drei Arbeitsagenturbezirke. Allerdings war man auch hier vor einem Jahr mit 10,2 Prozent schon weiter. Aktuell wurde für Mai ein Rückgang um 152 auf 1807 Arbeitslose ermittelt.