Im Text der falschen Mails wird behauptet, dass das eigene Apple-Konto gesperrt worden sei ("Your Apple ID has been suspended"). Laut Polizei dürfen Nutzer den Link in der Mail auf keinen Fall anklicken, da er auf eine täuschend echt aussehende Webseite verweist, auf der dazu aufgefordert wird, persönliche Daten einzugeben.

Die Polizei empfiehlt, zusätzlich die vorbeugenden Sicherheitsmaßnahmen von Apple, wie etwa die sogenannte Zwei-Faktoren-Authentifizierung für die Apple-ID, zu nutzen. Ist diese aktiviert, wird bei einem Log-in-Versuch ein sechsstelliger Überprüfungscode an die Nummer eines vorher hinterlegten Mobilgeräts geschickt.

Nur wenn dieser Code neben Apple-ID und -Passwort richtig eingegeben wird, erhalten Verbraucher Zugang zum Konto.