Die Haftentlassung des jungen Niedersachsen, der wegen Missbrauchs eines britischen Mädchens angeklagt ist, genieße auch bei der Fortsetzung der Verhandlung heute höchste Priorität, sagte der deutsche Rechtsanwalt Matthias Waldraff gestern in Antalya. Für den bevorstehenden Prozesstag seien "umfangreiche Dinge" vorbereitet worden. Marcos Zustand sei in der Haft einigermaßen stabil. Der Schüler sitzt seit seiner Verhaftung am 12. April in der Türkei im Gefängnis.
Marco und das Mädchen Charlotte hatten sich im Badeort Side kennengelernt und waren nach einem Discoabend mit anderen Jugendlichen im Hotelzimmer der 13-Jährigen gelandet. Nach Marcos Aussagen war die Initiative zu den Zärtlichkeiten von dem Mädchen ausgegangen, das sich als 15-Jährige ausgegeben habe. (dpa/uf)