Zum ersten Mal nach dem langen Winter bringen die Mitglieder des Wassersportvereins ihre Segelboote wieder aufs Wasser. "Das Wetter spielt mit. Es ist nicht zu windig, so dass besonders die Kleinen gut üben können", sagt Tobias Riek, der die Kinder und Jugendlichen trainiert.Insgesamt seien von den 50 Vereinsmitgliedern 28 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 16 Jahren aktiv, ergänzt er. Neue Mitglieder seien jederzeit willkommen. Insbesondere könne der Verein Verstärkung durch bereits erfahrene Segler gut gebrauchen, so der Trainer. Aufrecht steht er im Schlauchboot, rund 150 Meter vom Ufer entfernt, und gibt dem Seglernachwuchs Anleitung. Er erklärt, wie sie mit Wind und Wellen klar kommen, was sie tun können, wenn ein Boot kentert und wie sie sich gegenseitig helfen können. Nach der theoretischen Ausbildung während der Wintermonate folgt nun die Praxis auf dem Wasser. Im 14-tägigen Rhythmus findet das Training jeweils samstags statt, informiert der Übungsleiter.Noch am Ufer steht ein weiteres Segelboot, ein "Cadet", das die Schlabendorfer Wassersportler von einem anderen Verein geschenkt bekommen haben. Wie neu glänzt es in der Sonne, als es auf Jungfernfahrt geht. "Wir haben es im Winter gemeinsam aufgearbeitet, die alten Farbschichten abgeschliffen, alles neu lackiert und die Beschläge komplett erneuert", erzählt Martin Nowak. Vereinsmitglied Torsten Gatzke habe seine Werkstatt dafür zur Verfügung gestellt, denn der Verein hat noch keine eigene. Das Projekt sei aus dem Regionalbudget des Landkreises Dahme-Spreewald über das Programm "Stärken vor Ort" gefördert worden, kofinanziert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds, ergänzt der 14-jährige Wassersportler. Anleitung hätten sie von erfahrenen Mitgliedern des Vereins erhalten. "Wir waren meist sieben bis acht Kinder und Jugendliche, die mit zwei Betreuern zusammen am Projekt gearbeitet haben", sagt Martin Nowak.Zudem werde der Verein in dieser Saison über ein weiteres Förderprojekt zwei Mitarbeiter befristet beschäftigen. "Sie sollen die Marina touristisch entwickeln und den Standort bekannt machen", informiert der junge Wassersportler. Dafür werde in den nächsten Wochen ein Bürocontainer auf dem Gelände des Seglerhafens aufgestellt. Dort sollen sie Ansprechpartner für die Touristen sein. Außerdem beteiligt sich der Verein am IBA-Kunstprojekt "Das Geheimnis von Schlabendorf", das am letzten Mai-Wochenende und ersten Juni-Wochenende aufgeführt wird. Der letzte Satz spielt im Hafen. Als Abschluss werden die Segelboote mit Musikern besetzt auf den See hinausfahren.