ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Anrechnungszeiten bei Arbeitslosigkeit

Auch Arbeitslose zahlen in die Rentenkasse ein und erwerben damit Ansprüche. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund (ehemals BfA) hin.

Während des Bezuges von Arbeitslosengeld I gehen rund 80 Prozent des letzten Bruttogehalts in die Beitragsberechnung ein, sodass der Versicherungsbeitrag um etwa 20 Prozent niedriger ausfällt als unmittelbar vor der Arbeitslosigkeit, heißt es. Für Hartz-IV-Empfänger überweist die zuständige Behörde pauschal 205 Euro pro Monat an die Rentenversicherung.
Darüber hinaus werden Monate oder Jahre ohne Beschäftigung auf verschiedene, für die Rente wichtige Versicherungszeiten angerechnet. Das gilt auch für Arbeitslose ohne Anspruch auf Arbeitslosengeld I oder II, wenn sie sich arbeitslos gemeldet haben.
Wie sich die Arbeitslosigkeit auf die spätere Rente im Detail auswirkt, lässt sich in einer Broschüre der Deutschen Rentenversicherung nachlesen. Die kostenlose Publikation "Arbeitslos - Keine Lücke im Alter" kann im Internet unter der Adresse www.deutsche-rentenversicherung.de als pdf-Dokument heruntergeladen werden. Sie kann aber auch unter der Telefon-Nummer 030/86 52 25 68 bestellt werden. (ddp.djn/sha)