Damit wollen die Ankläger erreichen, dass der Arzt Conrad Murray zur Höchststrafe von vier Jahren verurteilt wird.

Der 58-Jährige war der fahrlässigen Tötung für schuldig befunden worden, weil er Michael Jackson das Betäubungsmittel Propofol wie ein Schlafmittel verabreicht hatte. Der Popstar war im Juni 2009 mit 50 Jahren an Herzversagen gestorben.