Darauf weist das Unternehmen Euro Kartensysteme hin. Kartenfälscher manipulieren demnach die Lesegeräte am Einlass von Bankfoyers. Die Daten der Karteninhaber werden dabei auf den Magnetstreifen von Kartendubletten gespeichert. Mit ihnen können die Betrüger dann Geld vom Konto des Inhabers abheben.Plündern Betrüger ein Konto mit gefälschten Karten oder Dubletten, wird der Schaden von den Banken erstattet, sofern die Inhaber sorgfältig mit Karte und Pin umgegangen sind. Das Unternehmen rät deshalb, beim Eingeben der Geheimzahl die Tastatur mit der Hand zu verdecken und darauf zu achten, dass niemand über die Schulter sieht. Außerdem sollte die Pin-Nummer nie weitergegeben werden. Um eine verlorene oder gestohlene Karte schnell sperren zu können, sollten die zentralen Sperrnummern 116116 (kostenlos) und 01805/021021 im Handy gespeichert werden. dpa/eb