Die Polizei fand die 33-Jährige am Donnerstag in einer Schlucht nahe Renton (US-Staat Washington), nachdem sie das schwache Signal ihres Handys aufgefangen hatte, wie die Zeitung "Seattle Times" gestern berichtete. "Sie war sehr blass und ausgetrocknet. Sie hat nicht viele Schnitte erlitten, hatte aber Schwierigkeiten, zu atmen", sagte ein Polizeisprecher.
Die Frau war den Angaben zufolge am 19. September auf dem Nachhauseweg von der Arbeit verschwunden. Dank des Handysignals wurde sie von den Ermittlern entdeckt. (dpa/ta)