Groß Leuthen/Gröditsch spielte in Uckro nur Remis und die SG Lübben musste sich am Ende ganz schön strecken, um gegen Lok Calau noch ein Remis zu erzielen. Am Tabellenende reichte es für den SV Calau trotz guter Leistung nicht zum erhofften Heimsieg.

Eintracht Wittmannsdorf – Blau-Weiß Vetschau 5:3 (3:2). Der Meister aus Vetschau dürfte froh sein, das die Serie zu Ende ist. Der Kader wurde immer kleiner. Diesmal trat das Team nur zu zehnt an. Die Hausherren legten gleich vor und die ersten beiden Torschüsse brachten durch die Brüder Thomas und Jörg Kaatsch eine 2:0-Führung (5./7.). Dann verletzte sich ein Gäste-Spieler und Vetschau war nun zwei Spieler weniger. Wittmannsdorf wurde leichtsinnig und plötzlich stand es nach Toren von Mathias Jurisch und Mario Tilgner 2:2. Danach ging es abwechselnd weiter und die Gastgeber nutzten doch noch ihre Überzahl. Torschützen waren für den Sieger Uwe Vonau, Mario Matschke und nochmals Thomas Kaatsch. Für die immer gefährlich konternden Vetschauer schoss Alexander Brandt den dritten Treffer.

SKV Uckro – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 1:1 (0:1). Früh ging Leuthen/Gröditsch nach einem Eckball durch Mario Feldner in Front. Weitere Möglichkeiten zur Erhöhung des Resultats wurden ausgelassen. Die Uckroer brauchte 20 Minuten, um besser ins Spiel zu kommen und viel Druck auszuüben. Die Chancen zum Ausgleich wurden aber lange nicht genutzt. Doch zwei Minuten vor dem Schlusspfiff belohnten sich die Uckroer für ihren Kampfgeist. Hans-Jörg Dallwitz erzielte das umjubelten 1:1.

SG Lübben – 1. SV Lok Calau 2:2 (0:0). Unbeschwert aufspielende Calauer trugen zu einer abwechslungsreichen Partie bei. Gleich nach Wiederbeginn gelang der Lok-Elf ein Doppelschlag. Erst traf Frank Steinert per Fernschuss, dann bestrafte Maik Dittmann eine Uneinigkeit in der Lübbener Hintermannschaft. Nach einer Weile fiel der Anschluss durch Ralf Kynast. Nun ging noch einmal ein Ruck durch die Lübbener Reihen. Torjäger Ralf Kynast erzielte mit seinem 25. Saisontor per Fernschuss den Ausgleich. Damit wurde er auch zugleich Torschützenkönig im Jahr 2011.

SV Calau – FSV Rot-Weiß Luckau 2:3 (1:2). Die favorisierten Luckauer waren in Halbzeit eins überlegen und lagen nach Toren von Silvio Deger und Marco Jähde mit 2:0 vorn. Jürgen Holzendorf gelang kurz vor dem Halbzeitpfiff der Anschluss. Nun wurde Calaus Elan nochmals angestachelt. Ein Kontertor von Oliver Müller brachte aber wieder den Zwei-Tore-Vorsprung für Luckau. Axel Maltusch verkürzte nochmals auf 2:3. Die Möglichkeiten in den letzten Minuten zum Ausgleich nutzten die Gastgeber aber nicht.

SG Walddrehna/Golßen – SSV Lübbenau 5:2 (1:0). Verbissen wurde die Partie in Walddrehna geführt. Die Gastgeber, gut besetzt, hatten in Sven Sunkel den entscheidenden Mann in ihren Reihen. Die ersten drei Tore, und damit eine 3:0-Führung, gingen auf sein Konto. Der SSV verkürzte auf 3:1 und 4:2 durch Silvio Müller und Hans-Dieter Werdermann. Als das Spiel noch einmal eng zu werden schien, legte die Spielgemeinschaft jeweils ein Tor nach. Dirk Wolff und Oliver Zadow besorgten die Treffer zum gerechten Heimsieg.

Eintracht Wittmannsdorf – Blau-Weiß Lubolz 1:2 (0:1). Mit diesem Nachholespiel am Sonntagnachmittag beendete die Altliga das Spieljahr 2011. In der Anfangsphase waren die Gastgeber spielbestimmend, doch der Lubolzer Keeper Peter Studier erwischte einen Supertag. Erst parierte er einen Handstrafstoß reaktionsschnell, dann holte er einen Fernschuss toll aus dem Winkel. Einen großen Bock im Wittmannsdorfer Abwehrverband bestrafte Enrico Marschelke mit dem 0:1. Die Eintracht fand gegen die tief gestaffelten Lubolzer kein richtiges Mittel. Nach einem Konter erzielte Uwe Kühne unter Mithilfe eines Verteidigers das 0:2. In den restlichen 20 Minuten reichte es für Wittmannsdorf nur zum 1:2 durch Peter Michelchen.