| 02:38 Uhr

Altdöbern mit Lehrstunde für den Aufsteiger

Landesklasse Süd. SV Großräschen – SV Einheit Drebkau 2:0 (1:0) SR: Robert Stahn (Dresden). Tore: 1:0 Maik Becker (25. Marco Kloss / mkl1

); 2:0 Stefan Klotz (72.). Z.: 110.

In einer kurzweiligen Partie begannen die Hausherren etwas besser und sahen sich nach knapp zwanzig Minuten etwas in die Defensive gedrängt, als Drebkau mehr vom Spiel hatte und auch dem Führungstreffer nah war. Umso überraschender fiel die Führung der Hausherren, die mit einem simplen Doppelpass in die Offensive kamen und Becker sicher abschloss. Auch im zweiten Abschnitt waren die Gäste chancentechnisch die bessere Mannschaft, jubeln durften abermals die Hausherren. Mit einer Energieleistung brachte Schulz den Ball in die Zentrale, wo Klotz verwandelte. Auch der Anschlusstreffer war den Gästen verwehrt geblieben, da Räschentorwart Miottke eine fehlerfreie Partie abliefert.

FSV Brieske/Senftenberg II - SSV Alemannia Altdöbern 0:8 (0:4) SR: Gerd Werner (Finsterwalde). Tore: 0:1 Florian Franke (3.); 0:2 Steven Lubitz (14.); 0:3 Sebastian Läser (24.); 0:4 Florian Franke (26.); 0:5 Sebastian Läser (54.); 0:6, 0:7 Florian Franke (66., 77./FE); 0:8 Steven Lubitz (82.). Z.: 56.

Mit einer Lehrstunde begrüßte Altdöbern den Aufsteiger. Mit gutem Pressing und schnellen Offensivaktionen waren die Gäste über die gesamte Partie die bessere Mannschaft und hat mit dem harmlosen Gastgeber keine Probleme. Das Ergebnis geht in dieser Höhe vollkommen in Ordnung und zeigte dem FSV Brieske II klar die Grenzen auf. Neben der schmerzlichen Niederlage gesellten sich beide Kapitäne des FSV zum großen Lazarett des FSV dazu und werden dem FSV II fehlen.

Eintracht Lauchhammer - Spremberger SV 1:3 (0:0). SR: Stefan Effenberger (Zeischa). Tore: 0:1 Eric Schiffel (69.); 1:1 Mike Hühne (72.); 1:2 Daniel Peter (83.); 1:3 Kai Grabowski (86.). Z.: 91.

VfB Herzberg - SG Friedersdorf 5:1 (1:1) SR: Thomas Baumann (Guteborn). Tore: 0:1 David Wagner (33.); 1:1, 2:1 Tomas Brezinsky (45+1./FE, 55.); 3:1 Essien Godwin (57.); 4:1 Rocco Schwonke (80.); 5:1 Bruce Dosseh (90+1.). Z.: 85.

Der VfB Herzberg 68 gewinnt seinen Ligaauftakt gegen die SG Friedersdorf überraschend deutlich mit 5:1. In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Eine zu kurze Kopfballabwehr von Moritz Haase nutzte nach einer halben Stunde David Wagner eiskalt zur Führung. Einen Querschläger von Tobias Schudlich brachte den Friedersdorfern die große Chance, einen zweiten Treffer nachzulegen, aber für den VfB rettete der Pfosten. Kurz vor der Pause kamen die 68er per Foulelfmeter zum Ausgleich und waren zurück im Spiel. Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Herzberger steigern. In der 55.Minute brachte Tomas Brezinsky den VfB in Führung, da Janke einen Distanzschuss von Schwonke nach vorn abklatschen ließ und Herzbergs Abwehrchef zur Stelle war. Nur zwei Minuten später erhöhte Essien Godwin auf 3:1, nachdem er sich den Ball selbst eroberte und allein zum Tor zog. Als Eric Löser im Herzberger Kasten noch einen Strafstoß von Erik Seidel parierte, schien die Moral der Friedersdorfer gebrochen und es gab kein richtiges Aufbäumen mehr. So gelangen der Heimelf noch zwei weitere Treffer und somit am Ende ein überraschend deutlicher Sieg, den wohl keiner auf der Rechnung hatte.

FSV Rot-Weiß Luckau - FC Bad Liebenwerda 4:1 (2:1) SR: Mark Ruhner (Groß-Luja). Tore: 1:0 Tobias Krause (2.); 1:1 Axel Hübner (7.); 2:1, 3:1 Steffen Schumann (22., 66.); 4:1 Philip Seinwill (82.). Z.: 101.

VfB Hohenleipisch II - TSV 1878 Schlieben 1:2 (0:0) SR: Marco Richter (Martinskirchen). Tore: 0:1 Robert Weinert (77.); 1:1 Sven Schüler (81.); 1:2 Ondry Priebe (90.). Z.: 54.

SC Spremberg - FSV Lauchhammer 6:0 (2:0) SR: Tobias Kastner (Eisenhüttenstadt). Tore: 1:0 Danny Nickerl (23.); 2:0, 3:0 Pascal Scheider (35., 58.); 4:0 Danny Nickerl (60.); 5:0 Pascal Scheider (88.); 6:0 Christian Rihm (89.). Z.: 80.

In der ersten Viertelstunde war es ein ausgeglichenes Spiel. Die erste Möglichkeit hatte Stephan Sowa, der aber nur den rechten Pfosten traf. Dann übernahm der SCS 1896 komplett die Initiative mit seinem schnellen Spiel. Danny Nickerl und Pascal Scheider brachten die Slamener Elf in Front. Einen Fernschuss konnte Paul Haufe im Tor des FSV noch über die Latte lenken. Anfangs der zweiten Halbzeit versuchte der FSV das Spiel zu drehen, doch erneut Sowa, der mit einem Fernschuss nur die Latte traf und Idrissa Mahamat, der am leeren Tor vorbei schoss, vergaben die besten Möglichkeiten und damit die Wende in diesem Spiel. Dann konterte die Slamener den FSV klassisch aus. Allein Paul Haufe verhinderte in der Folge mit einigen Klasse-Paraden eine noch höhere Niederlage des FSV. So blieb es bei der deutlichen und aller Zeit verdienten Niederlage der Blau-Gelben, die sich in den nächsten Spielen dringend steigern müssen.