Im Haushaltsgesetz des Landes Brandenburg sind Kürzungen im Bildungssystem vorgesehen. Vor allem richtet sich das Geläut als Mahnung und Protest gegen die unverhältnismäßig hohe und damit gegenüber kommunalen Schulen ungerechte Beschneidung der Zuweisungen für Schulen in freier Trägerschaft, also auch für Schulen in Trägerschaft der Evangelischen Kirche beziehungsweise des Diakonischen Werkes.

Die Bitte, die Glocken zu läuten, sei vom Vorstandsvorsitzenden des Diakonischen Werkes Elbe-Elster e.V. Pfarrer Stefan Branig an die Kirchengemeinden herangetragen worden, erläutert der Kirchenvertreter.

„Wir meinen, dass gerade die Schulen in freier Trägerschaft mit ihrem besonderen Profil und Engagement zur wunderbaren Vielfalt im Bildungswesen beitragen. Sie sind Garanten für ein freies und plurales Bildungssystem in unserem Land, das für die Zukunft gute Schwerpunkte setzen muss“, erklärte Pfarrer Stephan Magirius.

Erst am Mittwochabend hatten sich die Gemeindekirchenräte im Pfarrbereich Altdöbern darauf geeinigt, sich an der Aktion zu beteiligen und die Glocken zehn Minuten lang zu läuten.