Wer pünktlich zum Advent seine Wohnung oder Haus und Garten geschmückt haben will, der überprüft in diesen Tagen den Bestand von Lichterketten aus den vergangenen Jahren – und ergänzt diesen oftmals durch neue Produkte. Die sollten jedoch mit Bedacht ausgewählt werden. „Lichterketten und Leuchtmittel gehören bei der Energieverbrauchskennzeichnung der Haushaltslampen in die schlechtesten Energieeffizienzklassen“, weiß Antje Springer, Energieberaterin der Verbraucherzentrale in Cottbus und Lübbenau. „Das bittere Erwachen kommt nach der Adventszeit oft mit der nächsten Stromrechnung.“ Wer seine Haushaltskasse nicht zu sehr belasten möchte, sollte beim Kauf von Leuchtmitteln deren Stromverbrauch im Auge haben. „Alternativ zur Glühbirnchen-Lichterkette können auch energiesparende Led-Systeme eingesetzt werden“, empfiehlt Antje Springer. Rund um das Thema Festbeleuchtung gibt sie wichtige Hinweise.

Ein Vergleich. Eine Lichterkette, die 35 Birnen mit jeweils drei Watt aufweist, verbraucht in acht Stunden zwar „nur“ 19 Cent, damit aber bereits mehr als ein energiesparender Kühlschrank am Tag. Im Gegensatz dazu benötigt eine Led-Lichterkette mit 35 bis 50 Led-Lämpchen in der gleichen Zeit nur ca. 0,03 Kilowatt pro Stunde (kWh), was nicht mal einem Cent entspricht.

Dosierter Gebrauch hilft sparen. Am wenigsten kostet die schöne Weihnachtsbeleuchtung allerdings, wenn sie nicht non-stop angeschaltet ist. Für den dosierten Gebrauch lohnt sich der zusätzliche Kauf einer Zeitschaltuhr. Deren Kosten haben Energiesparer in nur kurzer Zeit wieder raus.

Produkte mit Gütesiegel kaufen. Kaufen Sie Lichterschmuck mit GS-Zeichen („geprüfte Sicherheit“). Billig-Lichterketten zeigen in Tests oft verheerende Sicherheitsmängel. So stießen beispielsweise Tester vom Tüv reihenweise auf schlechte Verarbeitung, Stromschlaggefahr, Verbrennungsgefahr, fehlende Sicherheitshinweise oder lockere Stromkabel. Kaufen Sie nur Produkte aus sicheren Quellen, mit Aufschriften und Sicherheitshinweisen in deutscher Sprache sowie mit Herstellerangaben. Das CE-Zeichen auf der Packung besagt nur, dass der Hersteller selbst bestätigt, die EU-Normen einzuhalten. Eine unabhängige Prüfung muss nicht stattgefunden haben.

Gebrauchshinweise und Symbole beachten. Grundsätzlich gilt für Lichterketten: Immer auf ausreichenden Abstand zu leicht entflammbaren Gegenständen wie Strohsternen, Gardinen und trockenen Tannenzweigen achten und: Ketten für Innenräume nie im Freien anbringen. Lichterschmuck für den Einsatz im Freien ist am Kürzel IP 44 oder dem Zeichen mit dem Wassertropfen im Dreieck erkennbar.

Wenn Ketten defekt sind. Einzelne defekte Leuchtmittel sind sofort auszutauschen, da sich die anderen Lampen sonst stärker erwärmen und schlimmstenfalls sogar einen Brand auslösen können. Bei Ketten mit Leuchtdioden besteht diese Gefahr allerdings nicht.

Zum Thema:

Rat und HilfeWer weitere Fragen zum Energieverbrauch von Leuchtmitteln oder Haushaltsgeräten sowie zu weiteren Energie-Einsparpotenzialen im Haushalt hat, kann sich bei den Energiexperten der Verbraucherzentrale unter der Telefonnummer 01805 004049 anbieterunabhängig informieren (0,14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer). Für einen persönlichen Gesprächstermin in der nächstgelegenen Beratungsstelle zahlen Verbraucher fünf Euro. Die Adressen aller Standorte sind unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de aufgelistet.