In einem Pfannkuchen, dem sein Vater ihm am vergangenen Freitag gekauft hatte, war offenbar ein ungefähr ein Zentimeter langer Nagel eingebacken.

Den glasierten Pfannkuchen hatte der Cottbuser Michael Seifert bereits vergangenen Freitag gekauft. „Beim Verzehr fand mein Sohn einen ungefähr einen Zentimeter langen Nagel in dem Gebäck“, so Seifert. Der Vorfall wurde erst jetzt bekannt.

Den Pfannkuchen hatte Seifert in einer Filiale des Cottbuser Bäckers „Ihr Bäckerjunge“ in Sachsendorf gekauft. Als er die Verkäuferin nach eigenen Angaben noch am selben Tag mit dem Vorfall konfrontiert und sie aufgefordert habe, die Pfannkuchen aus dem Sortiment zu nehmen, sei er mit den Worten „das mach ich nicht“ abgewiesen worden. Auch ein Anruf bei der Bäckereikette habe nichts gebracht, so Seifert.

Wie der Nagel in das Gebäck gelangen konnte, ist derzeit noch unklar. Fest steht: Auch nach dem Hinweis von Seifert hatte das Unternehmen die Pfannkuchen nicht aus dem Sortiment genommen. „Das war ein Fehler“, räumt der stellvertretende Geschäftsführer, Rainer Vollborth, auf RUNDSCHAU-Nachfrage ein. Er glaube aber nicht, dass der Nagel in dem Pfannkuchen eingebacken war. „Wir suchen gerade mit Hochdruck nach dem Fehler“, so Vollborth. Die Bäckerei hat nach eigenen Angaben 100 Mitarbeiter, 17 Filialen und stellt pro Tag 1200 Pfannkuchen her. „Wir können auch nicht ausschließen, dass der Nagel mit den Zutaten zu uns gekommen ist“, so Vollborth weiter. So werde zum Beispiel die Marmelade von einer externen Firma geliefert und erst zum Schluss in das Gebäck gespritzt. In der Backstube von „Ihr Bäckerjunge“ gibt es allerdings keine Metalldetektoren. „Das ist nur bei Großbetrieben üblich“, sagt Vollborth.

Inzwischen untersucht die Lebensmittelüberwachungsbehörde den Vorfall. „Wir haben bereits Kontakt mit dem Unternehmen aufgenommen“, bestätigt Klaus Herrmann. So ein Fall sei ihm bisher allerdings noch nicht untergekommen. „Wir müssen uns jetzt ein Bild von der Situation machen“, so Herrmann weiter. Bisher stehe nur der Vorwurf im Raum. Nun müsse geklärt werden, wie und an welcher Stelle des Produktionsprozesses der Nagel in den Pfannkuchen gekommen ist. Inzwischen hat Michael Seifert nach eigenen Angaben auch Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gestellt.