Sechs Fahrgäste konnten sich über eine Nottreppe des „Olympia Loopings“ in Sicherheit bringen, vier Jugendliche mussten nach Angaben der Münchner Polizei von gestern mit einer speziellen Hubrettungsbühne befreit werden. Verletzt wurde niemand. Nach ersten Erkenntnissen war ein durchgeschmorter Antriebsmotor Ursache für den Störfall. „Glücklicherweise ist keinem etwas passiert“, kommentierte Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl den Vorfall. Die beliebte Achterbahn mit fünf Loopings, die seit 19 Jahren auf dem Oktoberfest vertreten ist, war am Samstagnachmittag genau auf dem Scheitelpunkt stehengeblieben. Das sei kein Unfall, sondern eine Sicherheitsvorkehrung gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Bereits am Samstagvormittag habe es „Schwierigkeiten“ bei der Achterbahn gegeben. Rund zwei Stunden nach der Panne sei die Achterbahn bereits wieder gefahren, sagte Edmund Radlinger, Sprecher der Wiesn-Schausteller. „Der Elektromotor wurde ausgetauscht und dann ging's weiter.“ Gestern herrschte bereits wieder großer Andrang vor dem „Olympia Looping“. dpa/uf