Sechs weitere Teilnehmer sind „optimal geschult“ worden. Sie haben damit gute Vorraussetzung bei der Arbeitsplatzsuche.

Dirk Hentschel hat seine Chance genutzt: „Ich bin jetzt Teil des „TI- Teams“. Der junge Mann hat einen Arbeitsvertrag bei Tropical Islands (TI) in der Tasche. Genau wie neun weitere Frauen und Männer, die sich am Qualifizierungsprojekt des Europaverein Dahme-Spreewald beteiligt hatten. Sie alle haben eine Vollzeitstelle als Servicekraft im Tropenparadies erhalten, wie Antje Rampenthal erklärt. Sie leitet die Tropical Islands Akademie, die sich um die Ausbildung der Teilnehmer gekümmert hat.

Zu Beginn waren es drei, später dann 16 Leute, die ihre Chance genutzt haben, der Arbeitslosigkeit zu entfliehen. Alle haben das Projekt erfolgreich beendet, wie Martin Wille sagt. Der Vorsitzende des Europavereins überreichte den Teilnehmern kürzlich ihre Zertifikate. Für zehn Frauen und Männer habe dieser Abschluss schon zu einem Arbeitsvertrag geführt. Für die anderen sechs könne er für die künftige Arbeitsplatzsuche sehr hilfreich sein. „Wir wurden optimal geschult“, sagt Dirk Hentschel. „Ich habe beispielsweise Kommunikationskompetenzen in Englisch und Polnisch erworben. Auch das dreiwöchige Praktikum im Tropical Islands war sehr interessant.“ Ein halbes Jahr lang wurden die 16 Teilnehmer zur internationalen Servicefachkraft ausgebildet. Die Schwerpunkte lagen im praktischen Kenntniserwerb der Hotel- und Gastronomiebranche sowie dem Fremdsprachenerwerb, wie Antje Rampenthal erklärt. Neben der Ausbildung im Tropenparadies fanden Praktika zusätzlich in verschiedenen Hotels und gastronomischen Einrichtungen im Spreewaldkreis sowie im Ausland statt. Exkursionen führten die Teilnehmer beispielsweise zu Brauereien und Weingüter, aber auch zu einem Müllentsorger. Das Projekt wurde durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und durch den Landkreis Dahme- Spreewald gefördert. „Dass mehr als 62 Prozent der Teilnehmer in Arbeit vermittelt werden konnten, ist eine richtig gute Quote“, sagt Martin Wille. „Das schaffen viele andere Projekte nicht.“

Das Qualifizierungsprojekt sollte für Arbeitslose ein Sprungbrett in ein neues Arbeitsleben sein, ihre Berufschancen und Beschäftigungsperspektiven erhöhen. „Dieses Ziel haben wir erreicht“, sagt Antje Rampenthal. „Zehn der 16 Teilnehmer werden künftig unser Serviceteam verstärken. Sie arbeiten in verschiedenen Bereichen, etwa als Rettungsschwimmer, Küchenkraft oder im Kinderclub.“ Mit dem Qualifizierungsprojekt reagierte der Europaverein laut dessen Vorsitzenden auch auf den Fachkräftemangel im Tourismusbereich. Ein neuer Tourismus- Kurs sei zwar noch nicht geplant, doch Tropical Islands ist offenbar nicht abgeneigt: „Wir wollen auch künftig Fachkräfte ausbilden, um unsere Servicequalität weiter zu verbessern“, sagt Antje Rampenthal.