ANZEIGE
| 11:05 Uhr

Alte Batterien und Medikamente dürfen nicht im Müll oder auf der Wiese entsorgt werden. Darum kümmert sich das Ökomobil
Wohin mit schädlichen Abfällen?

 Schadstoffe wie z.B. Farbreste auf öffentlichen Flächen abzustellen ist ordnungswidrig.
Schadstoffe wie z.B. Farbreste auf öffentlichen Flächen abzustellen ist ordnungswidrig. FOTO: ALBA Lausitz GmbH
Einige Abfälle aus Haushalt und Gewerbe enthalten schädliche Inhaltsstoffe und dürfen nicht im Restmüll entsorgt werden. Dazu gehören u.a. Schädlingsbekämpfungs- und Pflanzenschutzmittel, Altmedikamente, Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren, Altbatterien, Farbreste, Altöle, Spraydosen und Haushaltschemie.

Deshalb organisiert der KAEV „Niederlausitz“ die Sammlung durch das Schadstoffmobil der ALBA Lausitz GmbH. Es macht zweimal jährlich in den Städten und Gemeinden im Verbandsgebiet Station und an zusätzlichen vier Terminen an den Abfallannahmestellen Göritz und Luckau-Wittmannsdorf sowie am ALBA-Standort in Lübben. Hier können Sie die Schadstoffe in haushaltsüblichen Mengen abgeben.

Ganz wichtig:

1. Schadstoffe nicht unbeaufsichtigt abstellen, sondern dem Fachpersonal direkt übergeben.

2. Klappt‘s mit dem Termin im Ort nicht, können Sie auch in die Nachbargemeinde fahren.

3. Gewerbliche Unternehmen, die mehr als 2000 kg Schadstoffe im Jahr entsorgen müssen, melden diese bei der Sonderabfallgesellschaft Berlin/ Brandenburg mbH an.

Nähere Auskunft erteilen die Abfallberater des KAEV. Abholtermine erfahren Sie im aktuellen Abfallkalender sowie unter www.kaev.de.

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.