ANZEIGE
| 10:51 Uhr

Günstige Wasserqualität spart Waschmittel
WAL-Wasser: mittelhart, mit dem Charakter von weichem Wasser

WAL-Wasser schont sogar die Umwelt. Durch seine gute Qualität kann Waschmittel sehr sparsam eingesetzt werden.
WAL-Wasser schont sogar die Umwelt. Durch seine gute Qualität kann Waschmittel sehr sparsam eingesetzt werden. FOTO: karepa - stock.adobe.com / karepa-Belov
Das aus dem Lausitzer Urstromtal geförderte Grundwasser wird im Wasserwerk Tettau zu Trinkwasser aufbereitet. WAL-Verbandsvorsteher Dr. Roland Socher sagt: „Aufgrund der Anionen-Zusammensetzung hat unser mittelhartes Trinkwasser nahezu den Charakter von weichem Wasser.“

Die Wasserhärte wird durch den natürlichen Gehalt an Erdalkalien, insbesondere an Calzium (Kalk) bestimmt.

In Europa wurden drei Härtegrade für die Vergleichbarkeit des Wassers festgelegt: 1 (weich), 2 (mittel) und 3 (hart). Abhängig von dem Härtegrad werden Dosierungshinweise auch für Wasch- und Reinigungsmittel angegeben. Besonders hartnäckige Kalkablagerungen entstehen, wenn hartes Wasser erhitzt wird. Das fällt zum Beispiel häufig im Wasserkocher oder in der Kaffeemaschine durch hartnäckige „Kalkränder“ auf.

Im WAL-Versorgungsgebiet kommt es so gut wie nicht vor, dass diese Maschinen entkalkt werden müssen. Das hilft auch bei der Dosierung von Waschmitteln. „Mit dem Wasser des WAL können Sie Waschmittel sehr sparsam verwenden, und damit nicht nur der Umwelt, sondern auch ihrem Geldbeutel etwas Gutes tun. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass sich das mittelharte Wasser auch gut auf der Haut anfühlt und noch genügend Mineralien für unseren täglichen Bedarf enthält“, erklärt Dr. Roland Socher.

„Unsere Trinkwassergebühren sind seit dem Jahr 2000 stabil und das wird auch in den nächsten Jahren so bleiben“ so Dr. Socher.

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.