ANZEIGE
| 11:50 Uhr

WAL-Kommunen werden mit hochwertigem Trinkwasser versorgt
Trinkwassergebühren bleiben weiter stabil

Ein Zweipersonenhaushalt zahlt beim WAL monatlich 14,87 Euro fürs Trinkwasser, fast 5 Euro weniger als im Bundesdurchschnitt.
Ein Zweipersonenhaushalt zahlt beim WAL monatlich 14,87 Euro fürs Trinkwasser, fast 5 Euro weniger als im Bundesdurchschnitt. FOTO: stock.adobe.com / InPixKommunikation
Rund 80.000 Einwohner werden in den insgesamt 25 Mitgliedskommunen des Wasserverbandes Lausitz (WAL) mit bestem Trinkwasser versorgt.

Nachdem das gut geschützte hochwertige Grundwasser im Lausitzer Urstromtal gefördert und im Wasserwerk Tettau aufbereitet wurde, wird es über eine Strecke von insgesamt 1.403 km in die fast 42.000 Haushalte und zu zahlreichen Gewerbe- und auch Industriekunden geleitet. Seit über 25 Jahren ist der WAL mit Sitz in Senftenberg für die regionale Wasserversorgung zuständig.

Von Großthiemig und Ortrand im Süden bis nach Neupetershain und Lipten im Norden sowie von Staupitz im Westen bis Lieske und Großkoschen im Osten erstreckt sich das 770 Quadratkilometer große Versorgungsgebiet. Der WAL zählt zu den wirtschaftlich erfolgreichsten Wasserversorgern in Brandenburg. Seit 2006 ist die WAL-Betriebsführungs GmbH für den technischen Betrieb verantwortlich.

„Unsere Trinkwassergebühren sind seit dem Jahr 2000 stabil und das wird auch in den nächsten Jahren so bleiben“ so WAL-Verbandsvorsteher Dr. Roland Socher.

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.