ANZEIGE
| 16:42 Uhr

Die Schwellenangst nehmen
Tag der offenen Tür im Hospiz Friedensberg Lauchhammer

Pflegehelferin Sandra Ruhl und Geschäftsführerin Sylvia Finsterbusch laden ein zum Tag der offenen Tür im Hospiz Friedensberg in Lauchhammer.
Pflegehelferin Sandra Ruhl und Geschäftsführerin Sylvia Finsterbusch laden ein zum Tag der offenen Tür im Hospiz Friedensberg in Lauchhammer. FOTO: Rasche FOTOGRAFIE / Steffen Rasche
Zum Tag der offenen Tür laden die Pflegehelferin Sandra Ruhl und die Geschäftsführerin vom Hospiz Friedensberg Sylvia Finsterbusch nach Lauchhammer ein.

Am Samstag, den 7. Juli geben von 13 bis 17 Uhr die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Einblick in die Hospiz-Arbeit und informieren über die Voraussetzungen eines stationären Aufenthalts und die ehrenamtliche Begleitung zu Hause. In der besonderen Atmosphäre und Architektur des Hauses in Lauchhammer kümmern sich 16 Gesundheits- und Krankenpfleger, Altenpfleger und Servicekräfte rund um die Uhr um die Gäste. „Es besteht ein großer Bedarf an Hospizplätzen“, versichert Sylvia Finsterbusch.

Der Tag der offenen Tür ist bereits Tradition. „Wir möchten Interessierten, Betroffenen und Anwohnern damit die Schwellenangst vor dem Besuch unseres Hospizes nehmen“, sagt die Geschäftsführerin. Berührungsängste abbauen und sich mit dem Thema Sterben und Tod respektvoll, aber angstfrei zu beschäftigen, ist ein Anliegen dieses besonderen Tages.

Das Hospiz Friedensberg.
Das Hospiz Friedensberg. FOTO: Rasche FOTOGRAFIE / Steffen Rasche

Neben Gesprächsangeboten der Kooperationspartner Hospizdienst Oberspreewald-Lausitz e.V., dem SAPV-Team Südbrandenburg (spezialisierte ambulante Palliativversorgung) und dem Pflegestützpunkt Senftenberg werden am Samstag auch eine kleine Kunstauktion und Hausführungen angeboten.

Im Rahmenprogramm sorgen die Trommler vom Natsumi Taiko e.V. für Abwechslung.

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.