ANZEIGE
| 11:44 Uhr

Bauen und Wohnen
Nostalgie am Hauseingang kann teuer werden

Senftenberg. Alte Haustüren schneiden bei Energieeffizienz und Einbruchschutz schwach ab.

Für Nostalgiefans haben alte Holzhaustüren jedoch besonderen Charme. Bevor sie aber wiederholt abgeschliffen und mit neuem Anstrich versehen werden, lohnt es sich, genauer hinzusehen: Denn viele alte Haustüren schließen schlecht und sind nicht gedämmt.

Oft zieht es im Flur, und unnötige Energiekosten sind vorprogrammiert. Aus energetischer Sicht lohnt es sich daher auf jeden Fall, über eine moderne Haustür nachzudenken. Dass alte Haustüren zudem kaum Einbruchschutz bieten, ist ein Grund mehr, über einen Tausch nachzudenken. Moderne Haustüren senken Energieverluste deutlich. Das liegt an vielen Details. Fein justierbare Türbänder gewährleisten, dass das Türblatt immer perfekt im Rahmen sitzt und rundum dicht schließt. Dreifach umlaufende Gummidichtungen sind ein Garant dafür, dass es keine Zugluft mehr gibt.

Zarge und Türblatt besitzen eine gute Dämmung, die Wärmeverluste weiter verringert. Aus diesem Grund sind gut dämmende Haustüren bei einer energetischen Sanierung auch förderfähig.

Aluhaustüren gibt es von klassisch bis modern in vielen Gestaltungsvarianten, sodass bei der Ästhetik keine Abstriche gemacht werden müsssen. Unter www.groke.de gibt es dazu Bilder und Infos.
KfW-Zuschuss oder -Kredit gibt es auch für die Verbesserung des Einbruchschutzes an der Haustür. Im Unterschied zu alten Türen, an denen Einbrecher mit einfachsten Werkzeugen ansetzen können, setzen die modernen Nachfolger Eindringversuchen erheblich mehr Widerstand entgegen. Sie besitzen zum Beispiel sogenannte Riegelhakenschlösser, bei denen Türblatt und Zarge fest miteinander verhakt werden. Auf der Bandseite sorgen Bolzen dafür, dass die Türbänder auch mit roher Gewalt kaum ausgehebelt werden können. Versenkte Schlossrosetten verhindern, dass sich der Schlosszylinder einfach mit einer Zange abdrehen lässt. Und da es keine größeren Ritzen zwischen Tür und Rahmen gibt, lassen sich hier kaum Hebelwerkzeuge ansetzen.

(djd)
Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.