ANZEIGE
| 16:03 Uhr

Hier sind Kunden richtig
Mit der Firma Petersohn zur Wohlfühloase / selbstständig arbeitender Monteur gesucht

Thomas Petersohn auf Fehlersuche an einem Holzvergaserkessel. Der Meister für Installations- und Heizungsbauerhandwerk ist seit zwölf Jahren mit seinem Unternehmen am Markt. Foto: Steffen Rasche
Thomas Petersohn auf Fehlersuche an einem Holzvergaserkessel. Der Meister für Installations- und Heizungsbauerhandwerk ist seit zwölf Jahren mit seinem Unternehmen am Markt. Foto: Steffen Rasche FOTO: Steffen Rasche / Heizung Thomas Petersohn
Das Badezimmer gilt schon längst als Wohlfühloase. Gestaltungs- und Ausstattungsmöglichkeiten gibt es viele. Individuell zusammengeführt werden sie von Profis wie die der Firma Heizung, Lüftung, Sanitär Petersohn aus Schwarzheide.

„Wir haben uns auf solche Kundenwünsche spezialisiert“, sagt Inhaber Thomas Petersohn. Bei einem Vor-Ort-Termin bespricht der Meister im Installations- und Heizungsbauerhandwerk zunächst die Kundenwünsche. Stark im Trend sind großflächige Fliesen, Waschtische und der Duschbereich aus Naturstein und Echtholzmöbel. Und barrierefrei sollte das Bad sein.

Dann muss er als Fachmann einschätzen, wie die Wünsche technisch umgesetzt werden könnten. Nicht alles ist möglich. Dafür werden aber Alternativen gefunden, sodass am Ende der Kunde immer genau das auf seine Ansprüche zugeschnittene Bad in Besitz nehmen kann. Thomas Petersohn ist mit seiner Firma seit zwölf Jahren am Markt. Er beschäftigt zwölf Monteure, einen Auszubildenden und eine Bürokraft. Alles rund um die Haustechnik bei Neubau und Altbausanierung bildet das Aufgabengebiet der regional tätigen Firma. „Die Auftragslage ist gut und stabil“, freut sich Thomas Petersohn, der gern noch einen weiteren Mitarbeiter in seiner Firma begrüßen würde. „Ein selbstständig arbeitender Monteur würde gut in unser Team passen“, erklärt der Firmenchef.

Wärmepumpen gefragt

Auch im Bereich Heizungsbau und Lüftung sind Kunden bei der Schwarzheidaer Firma richtig. „Bei den Heizungen sind Gasthermen oder Wärmepumpen im Austausch mit alten Anlagen. stark gefragt. Auch alternative Energien wie Holzpellets, Hackschnitzel oder Solar werden genutzt“, bestätigt der Fachmann. Welche Variante die richtige ist, bestimmen die Kundenbedürfnisse und die baulichen Gegebenheiten des Hauses. Beim Neubau legt vornehmlich die Energiesparverordnung (EnEV) die Regeln fest. Thomas Petersohn: „Wärmepumpen stehen an erster Stelle. Gas ist rückläufig, Öl fast gar nicht mehr gefragt.“ Wer neu baut, kann auch für die Wohnraumlüftung die Leistungen der Firma Petersohn in Anspruch nehmen.

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.