Unternehmensnachfolge
ANZEIGE
| 09:34 Uhr

Nachfolge
Handwerk sucht dringend Nachfolger

FOTO: Statistik IHK und HWK Cobus auf Grundlage von Unternehmensangaben, eigene Berechnungen | Stand: Juni 2016
Die Nachfrage zur Beratung der Unternehmensnachfolge im Handwerk steigt seit Jahren. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 127 Übergeber und potenzielle Nachfolger durch die Handwerkskammer Cottbus beraten.

Der Bedarf ist enorm. In Südbrandenburg suchen in den nächsten fünf Jahren über 2.000 Betriebsinhaber einen Nachfolger. Dies betrifft allein 1.858 Unternehmen der Handwerksrolle A. Diese Handwerksgewerbe dürfen nur von Personen ausgeführt werden, wenn z.B. eine Meisterprüfung im entsprechenden Gewerk vorliegt. Meisterbetriebe sind jene Unternehmen, die im Schnitt mehr Arbeitsplätze schaffen, ausbilden und länger am Markt bestehen. Selten stehen Familienmitglieder zur Übernahme zur Verfügung. Gesucht werden Persönlichkeiten, die das Risiko nicht scheuen und ein gut etabliertes Unternehmen mit festem Kundenstamm übernehmen möchten. Besonders interessant sind die Branchen Elektro und Metall, Bau- und Ausbau sowie Nahrungsmittel. Die Handwerkskammer Cottbus begleitet professionell die Nachfolge. Die Berater stellen dazu das Unternehmen auf den Prüfstand, bewerten das Betriebsvermögen, suchen den passenden Nachfolger, der fachlich und persönlich qualifiziert ist, coachen den neuen Chef und begleiten ihn auf dem Weg.
Schritt für Schritt
Auf Wunsch werden die Unternehmen Schritt für Schritt auf die Übergabe vorbereitet und bei der Umsetzung begleitet. Mehr als die Hälfte der 2016 beratenen Unternehmen hatten zum Zeitpunkt des Erstgespräches keinen potenziellen Nachfolger. Auch hier bietet die Handwerkskammer mit der Betriebsbörse eine Plattform zur aktiven Unterstützung der Nachfolgersuche. Für die Qualifizierung von Nachfolgern steht die Weiterbildungsschiene „Nachfolgerakademie“ zur Verfügung.

Mehr Infos: hwk-cottbus.de/macher

Generationswechsel bei den Unternehmen

Start der gemeinsamen Initiative der IHK, HWK und RUNDSCHAU
Mit den Unternehmen werden auch die Entscheidungsträger in den Unternehmen immer älter. Inzwischen werden mehr als 9.000 IHK-Betriebe und 2.300 Handwerksbetriebe von Inhabern oder Geschäftsführern geleitet, die älter sind als 60 Jahre. Im Jahr 2010 waren das noch 6.044 (IHK) bzw. 1.742 (HWK) Unternehmen. Am stärksten betroffen sind Handel und Dienstleistungen, das Elektro- und Metallgewerbe und alle Bereiche des Baugewerbes. Unternehmer sollten sich rechtzeitig Rat und Unterstützung zur Unternehmensnachfolge bei ihrer Kammer einholen.

Lebensleistung im Mittelpunkt

IHK Aktionstag „Nachfolge“
Bundesweit benötigen zirka 580.000 Mittelständler einen geeigneten Nachfolger. Das Thema ist entscheidend für die Zukunft von Wirtschaft und Arbeit in Deutschland. Zum bundesweiten IHK-Aktionstag der Unternehmensnachfolge am 21. Juni 2017 soll dafür weiter sensibilisiert werden. „Oft wird übersehen, dass die Übergabe kein rein betriebswirtschaftlicher Vorgang ist, sondern es um den Transfer von persönlichem Know-how und Kundenkontakten, um emotionale Bindungen und Lebensleistungen geht. Daher sind bei jeder Übergabe sehr individuelle Lösungen gefragt“, erklärt Bernd Hahn, Leiter Unternehmensförderung der IHK Cottbus. „Genau solche Lösungen werden zum Aktionstag in der IHK Cottbus in moderierten Einzelgesprächen zwischen Experten und Unternehmern erarbeitet.“ Die IHK hat südbrandenburgische Unternehmen zu ihrer Situation im Übergabeprozess befragt. Erwartungsgemäß wollen gerade Familienunternehmer ihren Betrieb in der Familie halten. Allerdings entscheiden sich viele Unternehmerkinder sehr spät, ob sie diese Verantwortung übernehmen wollen. Insgesamt haben 40 Prozent der befragten Unternehmen in Südbrandenburg – ob Familienunternehmen oder in anderer Eigentümerstruktur – noch keinen Nachfolger gefunden. Generell gilt: Je größer das Unternehmen, desto besser ist der Nachfolgeprozess vorbereitet. Deshalb richten sich die Beratungsangebote der IHK bevorzugt an kleine und mittelständische Unternehmen. Die IHK Cottbus hat in jeder Geschäftsstelle Betriebsberater, die speziell zur Unternehmensnachfolge geschult sind.

Kontakt: IHK Cottbus
Jana Frost | Tel.: 0355 365 1603
frost@cottbus.ihk.de

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.