Unternehmensnachfolge
ANZEIGE
| 09:11 Uhr

Unternehmensnachfolge
Business Angels bieten Chancen für Nachfolger und Übergeber

Mit finanziellen Mitteln und mit ihrem Know-how aus jahrzehntelanger Arbeit in einer Führungsposition sind Business Angels vor allem für junge Unternehmen eine wertvolle Hilfe.
Mit finanziellen Mitteln und mit ihrem Know-how aus jahrzehntelanger Arbeit in einer Führungsposition sind Business Angels vor allem für junge Unternehmen eine wertvolle Hilfe. FOTO: stock.adobe.co / Robert Kneschke
Business Angels stehen häufig am Anfang der Finanzierungskette, dort, wo der Engpass am größten ist. Deswegen sind sie von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Und sie bieten Chancen für Nachfolger und für die Übergeber.

Für Übergeber

Die Zeit nach der Selbstständigkeit ist nicht leicht.

Wer Jahre oder Jahrzehnte der Motor eines Unternehmens gewesen ist, kann nach dessen Übergabe nicht einfach aufhören. Der Kampf mit sich selbst ist nicht zu unterschätzen, wenn es gilt, sein Lebenswerk, welches man über 30 Jahre mit viel Herzblut aufgebaut hat, jemand anderem zu übergeben. Faktoren wie Angst und Besorgnis über das mögliche Scheitern des neuen Unternehmensleiters bereiten regelmäßig große Schwierigkeiten.
Tipp: Suchen Sie sich eine neue Beschäftigung. Werden Sie zum Beispiel Business Angel und fördern Sie die nächste Generation, anstatt auch nach der Leitungsübergabe Ihres Unternehmens weiter „mitreden“ zu wollen!

Für Nachfolger

Gerade jungen Unternehmern, Start-ups in der Gründungsphase oder Unternehmensnachfolgern, denen es in diesem Stadium oftmals an ausreichendem Kapital mangelt, empfiehlt es sich, Privatinvestoren oder Business Angels anzusprechen. Sie steigen in der Frühphase ins Unternehmen ein, vermitteln Kontakte zu Geschäftspartnern und stehen mit ihrem Know-how beispielsweise für betriebswirtschaftliche Fragen zur Verfügung, ohne am operativen Geschäft teilzunehmen. Sie können sich mit einem bestimmten Prozentsatz am Wert des Unternehmens beteiligen. So kann ein Business Angel zum Beispiel den Anteil, der dem Nachfolger zur Finanzierung der Betriebsübernahme noch fehlt, aufbringen.
Dabei streben sie in der Regel Minderheitenbeteiligungen ab 25.000 Euro an. Im Durchschnitt liegt das jährliche Engagement eines Business Angel bei 50.000 bis 100.000 Euro. Bevorzugt werden Start-ups mit einer innovativen Geschäftsidee, die hervorragende Wachstumsperspektiven und Wertsteigerungspotenziale beinhalten.
Verlässt der Business Angel nach einer vereinbarten Frist von vier bis sechs Jahren das Unternehmen, kann er seine prozentuale Beteiligung „versilbern“. Und die ist im besten Fall mit einer stattlichen Rendite versehen, vorausgesetzt, das Unternehmen hat alle Erwartungen erfüllt und ist durch seinen Erfolg am Markt im Wert gestiegen.
Tipp: Haben Sie Interesse? Das Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND) hat sich hierbei als zentrale Anlaufstelle für Fragen zum deutschen Business Angels Markt etabliert.

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.