ANZEIGE
| 17:49 Uhr

Wir machen gutes Hören zum Erlebnis.
Kossack & Co. ‒ Haus für gutes Hören und Sehen

Neu bei Kossacks: Hörakustikmeister Markus Henke und seine Ehefrau Cordula Henke, die als Hörakustikerin tätig ist.
Neu bei Kossacks: Hörakustikmeister Markus Henke und seine Ehefrau Cordula Henke, die als Hörakustikerin tätig ist. FOTO: Kossack
Wenn man zu einem Kind huldvoll sagt: „Du musst noch viel lernen“, dann hat das sicherlich für viele Lebensbereiche seine Berechtigung. Nicht aber für das Hören. Das muss nicht erst erlernt werden.

Schon im Mutterleib entwickeln wir die Fähigkeit, Geräusche wahrzunehmen. Nach der Geburt verfeinert sich unser Hörvermögen dann weiter, indem wir Stimmen und andere akustische Reize hören und nachahmen. Auf diese Weise lernen wir sprechen und verstehen.

Die Natur sorgt also schon frühzeitig dafür, dass wir auch vom Gehör her gut vorbereitet ins Leben gehen. Allerdings können wir das Hören auch „verlernen“. Etwa, wenn durch einen Hörverlust bestimmte Töne nicht mehr wahrgenommen werden können. Das Gehirn verlernt dann allmählich, diese zu interpretieren. Durch eine Versorgung mit Hörgeräten kann die Hörfähigkeit – je nach Schweregrad der Beeinträchtigung – wieder bis zu 100 Prozent hergestellt werden.

Hörgeräte Kossack berät Sie gern zu diesem Thema und bietet Ihnen auch mit dem kostenlosen Hörtest eine wirksame Vorsorge.

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.